Sonntag, 23. Juli 17 um 15:22 Alter: 122 days

Eine-Welt-Verein feiert 30-Jähriges

Von: Schwäbische Zeitung Friedrichshafen
Nah und herzlich: John Wouter ist Gründungsvater des Vereins und erinnert sich an die Anfänge zurück

Foto: ler

.
Trotz Namensänderung und Wachstum ist das Engagements der Mitglieder gleich geblieben

Friedrichshafen sz: Am alten Wasserturm im Riedlewald haben sich ehemalige und aktuelle Mitglieder des Vereins „Eine Welt Friedrichshafen“ versammelt, um gemeinsam das 30-jährige Bestehen des Vereins zu feiern. Martin Schöneich vom Vereinsvorstand freute sich über viele Gäste: „So viele waren wir noch nie bei einem Sommerfest.“ Unter ihnen waren auch zahlreiche Ehrenamtliche, die im örtlichen Weltladen mitarbeiten oder mitgearbeitet haben.

Eine davon war Jutta Dickmanns, die seit 2011 mitarbeitet und seit 2012 dem Vorstand angehört. „Ich habe eigentlich immer schon meinen Kaffee im Weltladen gekauft und als ich erfuhr, dass Mitarbeiter gesucht werden, war für mich klar, dass ich das mache“, erklärte die Ravensburger Lehrerin. Da sie durch ihren Beruf ein sicheres Einkommen habe, könne sie es sich im ganz wörtlichen Sinne leisten, unentgeltlich ihre Zeit in die Tätigkeit zu investieren. Und mehr noch: „Es ist auch ein Ausgleich, weil wir hier Vieles im Überfluss haben, was Menschen anderswo auf der Welt fehlt.“ Sie sehe beinahe die Pflicht für Menschen in solchen privilegierten Lebensumständen, sich auch zu engagieren.

Margret Halder sieht derweil die Rolle der Weltläden besonders im politischen Bereich. Auf die Frage, wie sie zu Fairtrade- Produkten in Supermarktregalen stehe, antwortete sie differenziert: „Ich finde es gut, dass so mehr Menschen auch zufällig über Fairtradeprodukte stolpern und sie eine größere Reichweite bekommen“, und ergänzt, dass dies allerdings nie die Weltläden ersetzen werde. Denn „wir üben auch politischen Druck aus und verkaufen Produkte von Kleinbauern, die die Menge für Supermärkte nie aufbringen könnten.“ Außerdem würden die Weltläden einfach viel mehr an der Basis arbeiten – oft auch mit eigenen Projekten.

Neben den interessanten Gesprächen und einer Fotoschau aus den vergangenen Jahren folgte der Höhepunkt des Programms: Jürgen Kegelmann wurde als Moderator eingeladen und führte in einer Talkrunde durch die Historie des Vereins und des zugehörigen Weltladens. John Wouters erinnerte sich als Gründungsmitglied an die Anfänge: „Damals hieß es noch Dritte- Welt-Verein und wir hatten einen kleinen Raum mit einem Tisch und ein paar Stühlen“, schilderte er und betonte, dass die Geschichte des Vereins nie auf ein Papier passen würde, weswegen er auch viele Dinge auslassen werde. Schon damals hätten sie mit ihrer Arbeit Aufmerksamkeit auf wichtige Themen gelenkt, sie hätten von ihrem kleinen Raum aus die Afrika- und Südamerikatage veranstaltet. Wenn man die Reaktionen auf seine Worte sah, war eines klar – der Verein ist gewachsen, der Name hat sich geändert, aber die Ziele der Engagierten sind dieselben geblieben, wie damals zur Gründung des Vereins am 17. Januar 1987 im Gemeindehaus St. Canisius.


 
Sie sind hier: Pressespiegel