Mittwoch, 13. November 19 um 17:16 Alter: 23 days

„Amazonas: Natur, Kultur, Bedrohung. Erfahrungsberichte einer Forschungsreise von deutschen und brasilianischen Studierenden“

Die deutsch-brasilianische Forschungsgruppe besuchte verschiedene Gemeinden in der Amazonas-Region. Hier berichtet ein Vertreter der indigenen Gemeinschaft der Maró von der Gesundheitsversorgung vor Ort.

Bildrechte: FGV & ZU | Arthur Boccia

Vortrag am 18.11.2019 um 19 Uhr im Weltladen, Schanzstraße 4, Eingang vom Adenauerplatz, Friedrichshafen.

Im Juli 2019 traten fünf Studierende der Zeppelin Universität zusammen mit neun Studierenden der Universität FGV São Paulo und ihren Dozenten eine eindrucksvolle, fünftägige Exkursion auf dem Amazonas an. Das Ziel: Nachhaltige Entwicklung in der Amazonas-Region Brasiliens gemeinsam zu entdecken, zu verstehen und zu reflektieren. Auf einem Hausboot besuchten die Studierenden mehrere traditionelle und indigene Gemeinden entlang der Flüsse Tapajós und Arapiuns und kamen mit den lokalen Vertretern ins Gespräch. Es galt nicht nur, die unterschiedlichen Realitäten vor Ort nachzuvollziehen und die eigenen Denkmuster zu hinterfragen, sondern auch das Wissen und die Neugier über nachhaltige Entwicklung zu fördern und mit Studierenden aus verschiedenen kulturellen Kontexten zusammenzuarbeiten. „Es war eine unvergessliche Reise in jeder Hinsicht. Das Programm hat dazu geführt, dass man sich intensiv mit sich selbst auseinandersetzt und wirklich über den eigenen Tellerrand hinausblickt. Man kann Nachhaltigkeit und was es bedeutet, verantwortungsvoll zu entscheiden, wohl am besten vor Ort und an konkreten Beispielen lernen – und genau das durften wir erleben!“, sagt die Studierende Antonia Reckhenrich im Nachhinein über die Exkursion.

Das Projekt ist Teil der „Transkulturellen Karawane“, einer Plattform des Leadership Excellence Instituts der ZU, die sich kulturübergreifenden Kooperationsprojekten und internationalen Lehrformaten verschrieben hat. ZU-Wissenschaftlerin Dr. Julika Baumann Montecinos, die die Gruppe begleitet hat, betont: „Das Amazonas-Projekt war ein besonderer Höhepunkt in unserem Bemühen, Studierenden aus aller Welt Gelegenheiten zum Austausch und zu gemeinsamer Forschung zu bieten. Dabei war die Zusammenarbeit mit der brasilianischen Universität für uns eine ganz hervorragende Erfahrung.“ Umso mehr freuen sich die deutschen Mitglieder der Gruppe, dass nun einige brasilianische Teilnehmer zu einem Gegenbesuch nach Friedrichshafen kommen, um den Austausch weiterzuführen.

Zu diesem Anlass hat der Verein Eine Welt e.V. die Gruppe zu einem Vortragsabend eingeladen, am 18.11.2019 um 19 Uhr. Mit Bildern und Filmmaterial werden deutsche und brasilianische Teilnehmer von ihren Erlebnissen berichten und ganz persönliche Einblicke in die faszinierende Region des Amazonas ermöglichen.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Veranstaltungsort ist der Weltladen in Friedrichshafen, Schanzstraße 4, Eingang vom Adenauerplatz aus.


 
Sie sind hier: Pressespiegel